» Happy Birthday !!!
» Happy Birthday !!!
» Frohes Neues Jahr
» Merry Christmas
» Frohes Neues
FSK Rotu Server Musi...
Von: Erik The Born15.08.19 - 20:07
     
 
Login
 


    Regist
 
MainMenü
  News Forum Gästebuch Kalender Umfrage  
ClanMenü
  Member Teams  
MiscMenü
  Gallery Kontakt JoinUs LinkUs Impressum  
Partner
   
Geburtstag
 
fensziii hat am 17.06.2020 Geburtstag
 
Micha1960 hat am 16.10.2020 Geburtstag
 
Getto hat am 19.11.2020 Geburtstag
 
Statistik
  Gesamt: 785554
Heute: 128
Gestern: 166
Online: 9
... mehr

Heute: 54
Gestern: 149090
Gesamt: 149144
Clicks: 2998443

HTTP Clicks: 1

Gestartet am 22.05.2018
 

 
bild1
bild2
bild3
bild4
bild5
 
News
 
Donnerstag 05. 12. 2013 - 17:30 Uhr - Filesharing

Allgemein
Filehoster Hotfile muss 80 Mio. USD Strafe zahlen und schließt





Der One-Click-Filehoster Hotfile hat den Betrieb eingestellt, nachdem man eine gerichtliche Auseinandersetzung mit der MPAA verloren hatte. Alle Nutzerdaten sind ohne Vorwarnung gelöscht geworden. Betreiber Anton Titov wurde im Verfahren persönlich haftbar gemacht und soll sich außergerichtlich auf eine Strafe von 80 Millionen US-Dollar eingelassen haben.



Das Internet ist um einen weiteren großen One-Click-Filehoster ärmer. Ohne Ankündigung hat Hotfile den Betrieb eingestellt. Hintergrund soll ein Vergleich mit der Motion Picture Association of America (MPAA) sein, der sich auf 80 Millionen US-Dollar beläuft. In einem Hinweistext auf der Webseite von Hotfile wird darüber informiert, dass man der Urheberrechtsverletzung für schuldig befunden wurde. Man empfiehlt den Nutzern, auf legale Plattformen auszuweichen.


Der Hinweis auf die Verwendung von legalen Plattformen scheint ebenfalls ein Ergebnis des Vergleichs zu sein, den man mit dem Lobbyverband der US-Filmindustrie geschlossen hat. Die MPAA hatte im Februar 2011 Klage gegen Hotfile eingereicht. Die Argumentation in der Klageschrift entspricht in der Basis der, wie sie schon gegen zahlreiche Mitbewerber im Filehoster-Geschäft angeführt wurde. Die Plattform würde massenhaft Zugang zu urheberrechtlich geschütztem Filmmaterial gestatten, deren Urheberrecht bei den Mitgliedern der MPAA liege. Die Kläger führten damals aus, dass Hotfile mithilfe dieses Datendiebstahls zu einer der weltweit 100 meistbesuchten Webseiten gehöre.


Im August wurde Hotfile von eunem US-Bundesgericht in Florida für schuldig befunden. Der "Sunshine-State" ist der Wohnsitz des Inhabers Anton Titov, der persönlich haftbar gemacht wurde. Google hatte sich im Verfahren vor den One-Click-Filehoster gestellt und der MPAA irreführende Angaben vorgeworfen. Man argumentierte, dass die Geschäfte von Hotfile durch den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) geschützt seien. Es ist nicht die einzige größere außergerichtliche Einigung in jüngster Zeit. Zuletzt wurde ISO-Hunt geschlossen, nachdem sich die MPAA mit Betreiber Gary Fung außergerichtlich einigte. Nur kurze Zeit später war ein Klon online.

Ärgerlich ist das Ende von Hotfile vor allem für Nutzer, die den One-Click-Filehoster legal nutzen. Deren Daten sind jetzt nämlich für immer verloren.



Quelle: http://www.pcgameshardware.de

Geschrieben von Benutzerinfo: Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 644 mal gelesen


Donnerstag 05. 12. 2013 - 17:20 Uhr - Virus

Allgemein
Cleaner.exe und Virusbuster: Panda warnt vor gefälschten Anti-Virus-Programmen





Der Sicherheitsspezialist Panda warnt aktuell vor einem vermehrten Umlauf sogenannter Fake-Antivirus-Programme. Insbesondere vor Dateinamen wie "cleaner.exe" und dem Programm Virusbuster wird gewarnt.



Gefälschte Antivirenprogramme infizieren die PCs der Anwender schon seit Jahren und sie sind noch nicht verschwunden, obwohl sie nicht mehr so vorherrschend sind wie in der Vergangenheit. Aktuell stellt der Sicherheitsspezialist Panda Security einen Anstieg der Angriffe von Fake-AVs fest, bei denen eine neue aggressive Herangehensweise - ähnlich der von Ransomware - genutzt wird.


Sobald die schädliche Datei mit dem Namen "cleaner.exe" ausgeführt wird, öffnet sie ein Fenster, das die Installation eines Programms mit dem Namen "Windows Expert Console" anzeigt. Es dauert nur wenige Sekunden und noch bevor der Anwender reagieren kann, wird der Computer neu gestartet. Nach dem Neustart erscheint ein weiteres Fenster, das angeblich die Ergebnisse einer Sicherheitsüberprüfung des Computers anzeigt. Es werden dabei verschiedene Schädlinge auf dem PC gemeldet. Versucht der User, zum Desktop zurückzukehren oder irgendeine Anwendung zu starten, wird das nicht erlaubt. Er kann lediglich auf die Schaltfläche "Alles entfernen" klicken. Tut er das, öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem er aufgefordert wird, eine Lizenz von der gefälschten Antivirensoftware zum Preis von 99 US-Dollar zu kaufen.


Parallel dazu haben die Sicherheitslabore von Panda eine andere Variante entdeckt. Diese ist weniger aggressiv und blockiert den Computer nicht komplett. Diese neue Version heißt Virusbuster (bis August 2012 gab es tatsächlich eine entsprechende Antivirenfirma, was das Ganze umso perfider macht) und zeigt eine Warnung an, die den Anwender darüber in Kenntnis setzt, dass ein Programm den Computer infiziert hat und Daten an einen Server übermittelt, was ihn dazu bewegen soll, die geforderte Lizenzgebühr zu zahlen. Beide Programme haben das gleiche Interface und sie werden in vier verschiedenen Sprachen (Englisch, Spanisch, Deutsch und Französisch) verbreitet. Neben der Warnung vergisst Panda in seinem Hinweis auch nicht, das eigene Anti-Virus-Programm zu erwähnen, welches Sie zur Säuberung des Rechners verwenden können. Allerdings funktioniert das mit Programmen von Mitbewerbern auch.



Quelle: http://www.pcgameshardware.de

Geschrieben von Benutzerinfo: Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 668 mal gelesen


Mittwoch 04. 12. 2013 - 16:06 Uhr - USB 3.1

Allgemein
USB verabschiedet sich mit Version 3.1 von der Abwärtskompatibilität - Neue Stecker kommen





Das USB Implementors Forum hat angekündigt, dass es neue Stecker für USB geben wird. Diese sind erstmals nach 17 Jahren nicht mehr abwärtskombatibel. Mithilfe von Adaptern will man diese aber sicherstellen. Die Änderungen scheinen aufgrund des technischen Fortschritts notwendig geworden zu sein, sonst hätte man sich vom Erfolgsgaranten des Standards kaum verabschiedet.


Das USB Implementors Forum hat neue USB-Stecker vom Typ C entwickelt und vorgestellt. Der neue Steckertyp soll einige Kritikpunkte beseitigen, die bei den bisherigen Steckern die Anwender zuweilen nervten. Hauptmerkmal ist, dass die neuen Stecker in links- wie rechtsgedreht in den Anschluss passen und nicht wie es aktuell der Fall ist, nur in eine Richtung. C-Stecker lassen sich normal und kopfüber einstecken.


Allerdings ließ man die technische Umsetzung bisher offen. Es ist noch nicht bekannt, wie man die Stecker verpolungssicher gestalten will und wie diese aussehen werden. Möglicherweise orientiert man sich am Konzept des Lightning Port von Apple. Um die Frage zu klären, ist aber auch noch Zeit. Im ersten Quartal wird der Entwurf den Mitgliedern des Gremiums vorgelegt, worauf eine anderthalb Monate lange Prüfung folgt. Vor Mitte 2014 ist also nicht mit einem Beschluss des Standards zu rechnen, aber es wäre denkbar, dass man noch zum Weihnachtsgeschäft 2014 die ersten Geräte in den Regalen sieht.


Die USB-Stecker des Typs C werden in den Standard USB 3.1 eingegliedert. Nach 17 Jahren wird nun erstmals der Fall eintreten, dass USB-Stecker nicht mehr abwärtskompatibel sind. Bisher ließen sich die den meisten bekannten Typ-A-Stecker immer am Rechner anschließen. Daher sind auch entsprechende Adapter vorgesehen, um die Lücke zu schließen. Die Größe des neuen Steckers bewegt sich im Bereich des Micro-USB 3.0 (Typ B).


Da sie besonders flach ausgeführt sind, sollen sie sich problemlos in mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets verwenden lassen. Passend dazu wird auch das Laden mit höheren Stromstärken mehr in den Fokus rücken. Die Typ-C-Stecker sollen zudem dafür sorgen, dass die Verbreitung zunimmt. Aufgrund ihrer problematischen Handhabung sind Micro-USB-3.0-Stecker eher unbeliebt. Ob das MHL-Protokoll zum Streamen von Inhalten weitergeführt wird, ist noch nicht entschieden.


Dass das USB Implementors Forum eine neue Steckerbezeichnung einführt, macht den großen Schnitt bereits deutlich. Bisher gab es nur Typ A, der immer abwärtskompatibel war, und Typ B, der nur an Client-Geräten verwendet wird und ebenfalls grundsätzlich immer abwärtskompatibel ist, den es aber in mehreren Ausführungen wie etwa Mini und Micro gibt. Der Erfolg von USB ist darin zu begründen, denn USB-3.0-Geräte funktionieren problemlos an USB-2.0-Anschlüssen, usw. Nur bei der Datenrate muss man dann Abstriche machen. Weil aber mehr Leitungen in den Kabeln benötigt wurden, waren die USB-3.0-Stecker zuweilen eine knifflige Angelegenheit. Nun scheint man keinen anderen Ausweg mehr zu sehen und führt die neuen Stecker ein. Vorteile eines neuen Designs ergeben sich auch in der Entwicklung, da das Anschlussdesign für die Platine neu und durchdachter konzeptioniert werden kann, ohne dass man auf Altlasten Rücksicht nehmen müssen. Sorgen muss sich der Endanwender aber aufgrund der angekündigten Adapter keine machen.



Quelle: http://www.pcgameshardware.de

Geschrieben von Benutzerinfo: Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 662 mal gelesen


Dienstag 03. 12. 2013 - 17:39 Uhr - Xbox One

Allgemein
Xbox One :

Microsoft warnt vor Aktivierung des Dev-Kit-Menüs





Microsoft hat alle Besitzer der Xbox One davor gewarnt, die Einstellungen im über eine simple Tastenkombination aufrufbaren Dev-Kit-Menü zu verändern. Man könne nicht garantieren, dass die Konsole dann auch weiterhin funktioniere.



Nachdem einige findige Besitzer der Xbox One kürzlich herausfanden, dass sich das Dev-Kit-Menü der Konsole mit einer simplen Tastenkombination erreichen lässt, hat Microsoft nun in einem aktuellen Statement reagiert und alle Nutzer davor gewarnt, Änderungen an diesen Einstellungen vorzunehmen.


Die Einstellungen in diesem Menü seien ausschließlich für Entwickler gedacht, so der Konsolenhersteller gegenüber engadget.com. Zumal das Aufrufen des Menüs aus der Xbox One noch lange keine Entwickler-Konsole mache. Man wolle allen Kunden deshalb raten, keine der Einstellungen zu verändern, da man andernfalls nicht garantieren könne, dass das Gerät auch weiterhin fehlerfrei funktioniere:
»Kunden, die ihre Konsole in den Dev-Kit-Modus versetzt haben, können sie durch eine Wiederherstellung der Werkseinstellungen zurücksetzen«, heißt es weiter.


Die Wiederherstellung der Werkseinstellungen ist in den Systemeinstellungen zu finden.



Quelle: http://www.gamepro.de

Geschrieben von Benutzerinfo: Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 585 mal gelesen


Montag 02. 12. 2013 - 16:02 Uhr - Nvidia

Allgemein
Nvidia:

Der PC ist als Plattform einfach jeder Konsole überlegen





Passend zum Verkaufsstart der Xbox One und der PlayStation 4 weist Nvidia noch einmal auf die Stärken des PCs als Gaming-Plattform hin.



Sowohl in Nordamerika als auch in Europa sind mit der PlayStation 4 und der Xbox One mittlerweile die beiden Next-Gen-Konsolen von Sony und Microsoft offiziell erhältlich - ausgestattet sind beide Geräte mit Bauteilen vom Chip-Hersteller AMD. Für Konkurrent Nvidia ist das nun allem Anschein nach der richtige Zeitpunkt, um noch einmal auf die der Meinung des Chip-Herstellers nach klare Überlegenheit des PCs als Gaming-Plattform hinzuweisen.


Nvidias Consumer-Sales-Manager Matt Wright ließ diesbezüglich wissen, dass er Small-Form-Factor-PCs, also in einem relativ kleinen Gehäuse untergebrachte Computer, für eine echte Alternative zu den Konsolen der Generation PlayStation 4 und Xbox One halte. Und wenn es um das Gaming an sich gehe, dann sei der PC ohnehin jeder Konsole als Plattform überlegen, so Wright gegenüber mcvuk.com:

»Wir gehen davon aus, dass Small Form-Factor-PCs eine Alternative zu den Konsolen der nächsten Generation sein werden. Enthusiastische Spieler wollen das ultimative Gaming-System und das ist nun einmal der PC. Wenn es um das Gaming geht, ist der PC jeder Konsole weit überlegen. Dazu liefert er noch die verschiedenen Funktionen eines Computers.«


Wie Wright weiter ausführt, wird es Nvidia zukünftig verstärkt darum gehen, das Gaming auf dem PC möglichst simpel und intuitiv zu gestalten. Auf diesem Wege möchte man auch überzeugte Konsolen-Besitzer, die den PC bisher mieden, dazu bringen, dem Heimcomputer als Gaming-Plattform eine Chance zu geben.


Zumal laut Wright aktuell eine neue Generation an Spielern heranwächst, die mit dem PC als Gaming-Plattform und Titeln wie Minecraft oder World of Tanks groß wird. Daher müsse es den Entwicklern und Verantwortlichen darum gehen, den Casual- und Core-Gamern den PC auch auf lange Sicht schmackhaft zu machen.



Quelle: http://www.gamepro.de

Geschrieben von Benutzerinfo: Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 644 mal gelesen


Montag 02. 12. 2013 - 15:41 Uhr - PS4

Allgemein
PS4:

Rekordstart in Großbritannien - Xbox One-Verkäufe übertroffen





Die PS4 ist die am schnellsten verkaufte Konsole in der Geschichte von Großbritannien. Binnen 48 Stunden gingen mehr als 250.000 Exemplare der Playstation 4 über die Ladentheke. Damit schlägt die Next Gen-Konsole die Verkaufszahlen der PSP. Der acht Jahre alte Handheld startete mit 180.000 verkauften Stück im Vereinigten Königreich. Microsofts Xbox One kam im gleichen Zeitraum auf etwa 150.000 Exemplare.



Die Erfolgsgeschichte der PS4 geht weiter: In Großbritannien hat sich nach Angaben des Branchenmagazins MCV keine andere Konsole besser verkauft. Die PlayStation 4 sei offiziell die am schnellsten verkaufte Konsole in der Geschichte des Vereinigten Königreichs. Mehr als 250.000 Exemplare wanderten innerhalb der ersten 48 Stunden über die Ladentheke. Sony überbietet damit den vorherigen Rekord mit der PSP, die am Launch-Wochenende vor rund acht Jahren auf circa 180.000 abgesetzte Geräte kam. Microsoft erzielte mit 150.000 verkauften Xbox One einen respektablen Wert.


Dass die PS4 in Großbritannien dominieren würde, war abzusehen. Bereits in Nordamerika ließ die PlayStation 4 das Konkurrenzprodukt von Microsoft hinter sich. In den USA wurden binnen eines Tages mehr als eine Million Geräte verkauft. Beide Next Gen-Konsolen sind vielerorts praktisch ausverkauft. Die begrenzte Liefermenge teilten die Händlern zunächst unter den Vorbestellern auf. Weitere Exemplare sollen noch vor Weihnachten ausgeliefert werden. Die Lage dürfte sich womöglich Ende Januar 2014 entspannen.


399 Euro kostet die PlayStation 4 hierzulande. Das sind 100 Euro weniger als bei der Xbox One. Microsofts Next Gen-Konsole liegt jedoch die Kinect-Kamera bei, die auf Körperbewegungen und Sprachbefehle reagiert. Dadurch lässt sich beispielsweise die Konsole direkt steuern. Für die Mehrheit der Gamer ist Kinect offenbar jedoch kein Kaufkriterium. Verkaufszahlen der PS4 in Deutschland liegen uns übrigens noch nicht vor.



Quelle: http://www.pcgames.de

Geschrieben von Benutzerinfo: Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 596 mal gelesen




« [ 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 ] »
 
 
Vote 4 Us
 

mruh2kbn

Clan100.de - Die Clan Topliste
 
Online
 
offline0 User

offlinefensziii
offlineGetto
offlineTurnigy
offlineHamayotsu
offlineMicha1960
offlineFsK|Goof
offlineErik The Born
offlineMelvin

online3 Gäste
 
Shoutbox
 

HALLO !

Wie geht es euch. Ich hoffe alle sind gesund und munter

fensziii:
11.5.2020| 00:13

Moin schönen Sonntag

Micha1960:
19.1.2020| 09:05

MOIN ein Frohes Neues Jahr

Micha1960:
2.1.2020| 10:52

Einen guten Rutsch euch allen.
:silvester15:

FsK|Goof:
31.12.2019| 20:31

:00006187::gluehweinbude_smilies:

Hamayotsu:
24.12.2019| 21:10

Frohe Weihnachten Euch!

Hamayotsu:
24.12.2019| 21:09

Guten Morgen Freunde ich wünsche Euch allen ein Frohes Weihnachtsfest:00006187::00006 187:

Micha1960:
24.12.2019| 08:47

:smilie_xmas_201:
ein frohes Fest euch allen

FsK|Goof:
23.12.2019| 19:18

Blub

fensziii:
19.10.2019| 16:03

guten Morgen Freunde

Micha1960:
23.8.2019| 08:04

Archiv